Der Steinbruch Marmor rosa Valtoce in Ornavasso

Die Geschichte des rosa Marmors von Ornavasso Candoglia beginnt schon in keltischer und römischer Zeit, was durch Funde von Grabbeigaben bestätigt wurde.
Im 14. Jahrhundert schlossen die Bauherren des Mailänder Doms, mit den Teutonicis de Ornavaxio, einen Vertrag für den Erwerb des von ihnen abgebauten Marmors.
Ab dem 15. bis hin zum 19. Jahrhundert wurde dieser Marmor zur Verschönerung vieler Kirchen, Klöster, Paläste und Gräber in den Regionen Piemont und Lombardei verwendet.
Der Friedensbogen im "Corso Sempione", der Mailänder Dom, das Museum Certosa und der Dom von Pavia, sind nur einige Beispiele wo der Marmor rosa Valtoce - Candoglia eingesetzt wurde.
Im frühen 20. Jahrhundert wird diese Tradition durch das Unternehmen Moschini mit neuen, der Zeit angepasssten, Extraktionstechniken fortgesetzt.
Der Abbau in unterirdischen Tunneln, verlief auf vier verschiedenen Ebenen, mit einer Tiefe zwischen 80 und 250 Metern. Heute ist die unterste Ebene, in Dorfnähe, für den Abbau des Marmors reserviert


Heute wird im Steinbruch, je nach Nachfrage für bestimmte Projekte, dass benötigte Material abgebaut.
In unserem Lager haben wir immer einen Vorrat an Rohblöcken, Unmassplatten und Bodenplatten, um den Bedürfnissen des Marktes zu genügen.
Der unterirdische Steinbruch bietet, zusammen mit dem von Candoglia, "Fabrik" des Marmors für den Mailänder Dom, ein einzigartiges Material in Farbe, Härte und Widerstandfähigkeit.